Wir verwenden Cookies, um die einwandfreie Funktion der Website zu gewährleisten und unseren Datenverkehr zu analysieren. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum.
top
Ihr Warenkorb 0 Artikel | 0,00 EUR
Gesamt:
0,00 €
zur Kasse
Autor: Möbelenthusiast | 19.09.2018 um 21:54 Uhr | 0 Kommentare

Sicher vor der Geisterstunde am 31.Oktober

Wen in der Nacht des 31. Oktobers der Grusel-Dusel packt, weil das ständige, schrille Türklingeln süßigkeitssüchtiger Kinder einem den letzten Nerv rauft, der braucht ein gutes Halloween Versteck. Die zwei Klassiker dazu wären, sich unter das Bett zu verkriechen oder im Kleiderschrank zu verbarrikadieren.

Für das Bett-Versteck braucht es ein großzügiges Massivholzbett, dass einem viel Platz auf wie unter der Matratze bietet. Immerhin wird man weite Teile des Abends und der Nacht darunter verbringen. Eine Taschenlampe und ein gutes Buch sind hier überlebenswichtig. Oder man klemmt sein Handy oder Tablet von unten in den Lattenrost, so kann man im Liegen nach oben blickend seine Lieblingsserien schauen.

Für den Fall des es am Platz unter dem modernen Bettgestell mangelt, bietet der Kleiderschrank einen gemütlichen Rückzug gegen die Nacht der kleinen, frechen Monster. Panoramaschränke und Schwebetürenschränke bieten neben einem enormen Stauraum und modernen Fächersystemen, vor allem eines: viel Platz für einen selbst, so bald man Fächer und Kleidung herausgenommen hat.

Zu dem gibt es Schiebetürenschränke mit Lichtfunktion, so spart man sich die Taschenlampe. Schläft man in Kleiderschrank ein, macht man es sich schlicht auf den Hemden, Hosen und Wintermänteln gemütlich.Tags: Panoramaschrank, Schwebetürenschrank, Schiebetürschrank, Massivholzbett, Lattenrost, Matratze
Autor: Möbelenthusiast | 10.02.2016 um 14:13 Uhr | 0 Kommentare

Möbel für die traumhaft kleine Wohnung

 

Wohnraum wird knapp, vor allem in den Metropolregionen, in die es die Menschen weiterhin zieht. Durch den großen Mieterandrang steigen die Mietpreise. Gleichzeitig besitzen die Menschen nicht mehr das Geld oder den Wunsch für ein großes Eigenheim oder eine ausladende Wohnung. Kleine Wohnungen zu bezahlbaren Preisen prägen neue Wohnbedürfnisse, besonders bei den ebenfalls ansteigenden Single-Haushalten.

Ein Trend, den auch die Möbelindustrie erkennt. Ihre Kunden setzen bereits auf platzsparende Einrichtungen. Möbelhersteller reagieren nun mit Einrichtungskonzepten aus den 50er und 60er Jahren auf diese Nachfrage. Bei Schlafsofas, Betten und Schränken ist eine Reduzierung der Konstruktion zu beobachten. Statt des Zwei-Meter-Betts kuscheln sich heutige Paare auf einem 1,40er-Bett. Moderne Matratzen und Lattenroste und platzsparende Bettgestelle geben weiterhin eine stabile und Körper schonende Schlafposition. Die Verkleinerung der Möbel für das Schlafzimmer geht nicht auf Kosten des Komforts.

Manch eine kleine Wohnung hat kein separates Schlafzimmer. Hier wird der Wohnraum multifunktional genutzt. Schlafsofas zum Ausziehen erhalten ein Comeback. Auch sie sind verschlankt. Schmalere Rücken- und Seitenlehnen sparen bis zu 30 Prozent des Platzes ein im Vergleich zu früheren Schlafsofas und Bettcouch. Ähnliches zeigt sich bei Schränken, Boards und Regalen. Hängeregale kommen mit schmaleren Böden aus. Wie in den 50er Jahren ragen die Regale nicht mehr so weit in den Raum und überzeugen trotzdem mit Stauraum und Design. Die Größe ist weiterhin wichtig, nur eben jetzt im Kleinen.

Tags: Kleine Wohnung, Schiebetürschrank, Schlafsofa
Autor: Möbelenthusiast | 21.01.2016 um 14:07 Uhr | 0 Kommentare

Schrank + Bett = Modernes Wohnen für kleine Räume

 

Durch die Nachfrage nach kleinen Wohnungen verändert sich das Kaufverhalten von Möbelkunden. Da die kleinen Räume mehr als nur eine Funktion haben und Wohnzimmer und Schlafzimmer zugleich sind, so müssen sich notgedrungen auch die Möbel daran anpassen. Möbelhersteller suchen daher in den Einrichtungsidealen früherer Jahrzehnte nach Lösungsansätzen. Mit Schlafsofas, der Couch mit Ausziehfunktion und dem Schrankbett kreieren sie nun 2 in 1-Lösungen, die bereits in den 50er bis hin zu den 70er Jahren beliebt waren.

Das Schrankbett ist ein besonders platzsparendes Konstrukt. Tagsüber lässt sich der Wohnraum zum Arbeiten, Essen und Entspannen nutzen. Zum Abend hin kann dann der Schrank geöffnet und das darin versteckte Bett als Nachtlager herausgeholt werden. So wird die kleine Wohnfläche optimal genutzt. Perfekte Raumnutzer stellen auch moderne Schlafsofas und Schlafsessel dar. Sie können mit einem Bettgestell welches sich unter der Polsterung der Sitzfläche befindet, mit Ausziehen des Bettes schnell und einfach umgewandelt werden. Am morgen wird das Bettzeug verstaut und aus dem Bett wird wieder eine Schlafcouch.

Das Bettzeug kommt in den Schiebetürschrank. Der ist mit der Schiebetür-Technik bestens geeignet für kleine Schlafzimmer. Wo Schwenktüren keinen Platz finden, um sich vollends zu öffnen, bieten Schiebetürschränke eine passende Alternative. Zudem funktionieren sie mit modernster Technik viel besser, als ihr schlechter Ruf aus den 50er Jahren uns weiß machen will. Statt zu verhaken, ermöglichen Leichtgängige Laufrillen und ein eingebetteten Dämpfungssystem ein sanftes Gleiten der Schiebetüren.

Tags: Schrankbett, Schlafsofa, Kleine Wohnung, Schiebetürschrank
1